Laufen für den guten Zweck – Laufen für die Menschen in der Ukraine

Als der TSV Deute zu der Benefizsportveranstaltung „Wandern, Walken, Laufen – 6,5 Km durch Gudensberg für die Menschen in der Ukraine“ für Sonntag, den 3. April aufrief, um Spendengelder zugunsten des Partnerschaftsvereins Schtschyrez zu sammeln, zögerten wir nicht lange. Einige Schülerinnen und Schüler unserer Schule, Kolleginnen und Kollegen, aber auch Frau Asmer, unsere stellvertretende Schulleitung nahmen an dem Lauf teil. Frau Dietrich nahm als Vorsitzende unseres Fördervereins von Kassel aus an dem Lauf teil. Insgesamt spendeten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Schule fast 100 €. Insbesondere für unsere Schüler war der Lauf ein besonderer Event. Auch wenn die gute Sache natürlich im Vordergrund stand, waren unsere Schüler auch sehr stolz auf ihre sportliche Leistung und dass sie die gesamte Strecke gemeinsam geschafft haben.

Ein (deutliches) Zeichen für den Frieden

Wir sind immer noch fasziniert von dem, was sich vergangene Woche an der Märchenbühne in Gudensberg ereignet hat. Dazu ein paar Stimmen aus unserer Schülerschaft:

Dominik:

„Ich fands cool, dass sich jeder für Frieden einsetzt und ich habe mich gefreut dafür auftreten zu können.“

Jasmina:

„Ich fand es richtig aufregend und schön. Ich dachte an alle und mache mir Sorgen um meine Familie“

Tim:

„Ich fand es aufregend und das Schöne war, dass alle Schulen so vereint waren.“

Klasse 6-9

„Der Gesang war voll schön. Die Ideen der Schülervertretung waren sehr gut und helfen vor allem gegen die Angst. Wir waren von der Zusammenarbeit der Schulen begeistert und es war toll, dass so viele Leute dabei waren!“

Ca. 1200 Schülerinnen und Schüler der Odenberg-Schule, der Grundschule und der Dr.-Georg-August-Zinn-Schule (GAZ) haben sich versammelt, um gemeinsam ein Zeichen für den Frieden in der Welt und damit gegen den Krieg in der Ukraine zu setzen. Wir lauschten an der Märchenbühne in Gudensberg bewegenden Reden, dem Schulchor der GAZ, einer Lehrerband und vielen weiteren, bewegenden Beiträgen der verschiedenen Schulen und Persönlichkeiten. Frau Best, unsere Bürgermeisterin und Herr Pippert vom Partnerschaftsverein sprachen zu uns. Auch Frau Asmer, unsere stellvertretende Schulleitung, hielt eindringliche Eingangsworte und war eine der Initiatorinnen dieses besonderen Tages.

Unsere Friedenstaube, die bereits bei unserem Zusammentreffen in der Turnhalle eine tragende Rolle spielte, begleitete an diesem Tag unsere Schule. Unsere Klassensprecher, Stellvertreter und der Schulsprecher beschrieben die Ängste, die unsere Schüler aktuell haben und formulierten aber auch unsere Wünsche.

Als besonderes Zeichen für den Frieden fertigten alle Schülerinnen und Schüler der Schule Friedenssteine, mal mit Worten, mal mit aufmunternden Farben, einer Flagge der Solidarität oder oder an. Diese wurden in Gudensberg anschließend verteilt und sollen Passanten, Bürger und Spaziergänger ermuntern kurz innezuhalten, Mut zu schöpfen und wieder den Glauben an den Frieden zu finden.

Unsere Friedenssteine sind in ganz Gudensberg zu finden

Die Lichter der Hoffnung leuchten lassen

Der Krieg in der Ukraine beschäftigt auch die Schülerinnen und Schüler unserer Schule intensiv. Dies war der Anlass sich gemeinsam mit den Schülern in der Turnhalle der Schule zu treffen und über das zu reden, was die Kinder und Jugendlichen gerade bewegt. Vor allem die Angst vor der aktuellen Situation und die Frage danach, wie es weitergeht, beschäftigte alle Beteiligten. Um ihren Befürchtungen Ausdruck zu verleihen, schrieben die Schüler ihre Sorgen und Ängste auf schwarze Angstwolken und legten sie auf ein großes Plakat mit einer Friedenstaube, welches zuvor eine Schulklasse der Schule vorbereitet hatte. Paarweise zündeten die Kinder ein Licht der Hoffnung an und legten dies in die Mitte der Friedenstaube. Über 30 Lichter erhellten die traurigen Umstände dieser Tage und setzten ein Zeichen für den Frieden und den Zusammenhalt der Schulgemeinschaft auch in dieser schwierigen Zeit.

Die EAM-Stiftung verleiht unserer Odenberg-Schule 6000 Euro für das Projekt „umweltfreundliche Förderschule“

Mit insgesamt 100.000 Euro fördert die EAM-Stiftung 23 regionale und soziale Projekte in elf Landkreisen. Darunter ist diesjährig auch das Projekt „umweltfreundliche Förderschule“ des Fördervereins der Odenberg-Schule in Gudensberg e.V. vertreten. Die Freude war riesig, als das Preisgeld von Herrn Olaf Kieser der EAM-Stiftung im Beisein von Landrat Winfried Becker und der Bürgermeisterin Sina Best an die Vorsitzende des Fördervereins Lisa Dietrich überreicht wurde. Ein besonderer Fokus unserer Odenberg-Schule liegt auf dem nachhaltigen und bewussten Umgang mit der Natur, beispielsweise durch den Bau von Nistkästen für Vögel oder Insektenhotels. Mit dem Preis der EAM-Stiftung möchte der Förderverein die brachliegende Grasfläche an der Schule in einen lebendigen Schulgarten verwandeln. Dafür werden unter anderem eine Gartenhütte, eine Regentonne, Gartenwerkzeuge, verschiedene Nistkästen sowie ein Gemüsebeet und -pflanzen angeschafft. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule warten gespannt auf den Beginn der Bauarbeiten.

Mission Weihnachtsbaum

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse BO3 hatten in der diesjährigen Adventszeit eine außergewöhnliche Mission: Einen Weihnachtsbaum für die Odenberg-Schule zu besorgen!

Was lag da näher als die Baumschule der Familie Schneider in der Birnenallee zu besuchen. Vor Ort begutachteten sie mit ihrer Klassenlehrerin Frau Ellenberg die dort aufgestellten Tannenbäume. Diskussionen über den schönsten Baum entbrannten. Herr Schneider gab fachkundigen Rat, zweieinhalb Meter müsse das gute Stück für den Schulhof schon hoch sein. Aussuchen durften die Schülerinnen und Schüler dann ganz allein.

Familie Schneider und unsere Schüler

Schließlich zog die Klasse von dannen….unterm Arm die Tanne. Familie Schneider spendete freundlicherweise, wie schon im Jahr zuvor, einen Weihnachtsbaum. Die übrige Schülerschaft staunte nicht schlecht, als die Großen von ihrer Mission Weihnachtsbaum zurückkehrten, mit gekonntem Schnitt das Netz des Baumes öffneten und sich die Nordmanntanne in ihrer ganzen Pracht entfaltete. Traditionell wird der Baum in der Adventszeit auf dem Schulhof der Odenberg-Schule aufgestellt und von allen Klassen geschmückt.

Zum Abschied gab es noch ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Jeder Schüler erhielt einen Miniaturweihnachtsbaum von Familie Schneider für zu Hause.

Beim Schmücken erinnerten sich die Schülerinnen und Schüler gerne an das Jahr 2020 zurück. Mit Zepter und langem Kleid betrat die Weihnachtsbaumkönigin Tanja I. den Schulhof. Die hr3 Moderatorin der Morgenshow Tanja I. (Rösner) überreichte einen bildhübschen Weihnachtsbaum – gespendet von Familie Schneider. Dies war zusammen mit dem Radioauftritt der Odenberg-Schule ein absolutes Highlight für die gesamte Schulgemeinde.

Was wir bei Herrn Schneider noch gelernt haben:

Die Weihnachtsbäume werden ab einer bestimmten Höhe in Kegelform geschnitten und mit einem Pincher an der Baumkrone geritzt, so dass die Bäume nicht so hochwachsen. Wenn der Baumstamm zu dick wird, will ihn niemand kaufen, weil er sonst viel zu hoch und zu breit für die Wohnung wird.

Es gibt verschiedene Arten von Weihnachtsbäumen: Fichten, Tannen, Kiefern…

Fichten wachsen insgesamt nicht so tief in die Erde, weshalb sie wenig Wasser über die Wurzel abbekommen. Die Nordmanntanne dagegen geht bis zu 1m tief in die Erde und bekommt auch viel Wasser ab. Dies ist der Grund weshalb die Tanne auch viel höher wächst.

Jan, Nils, Devran und Kevin aus der BO3.

Die Odenberg-Schule meets James Rizzi

Manch einem wird James Rizzi ein Begriff sein: Geboren wurde er in New York und lebte und arbeitete als Künstler und Maler. Seine berühmten Werke werden dem Pop Art zugeordnet, einer Kunstrichtung die für ihre comichaften, bunten Motive bekannt ist. Rizzis Arbeiten selbst beschäftigten sich häufig mit seiner Heimatstadt und deren Einwohnern.

Die Schülerinnen und Schüler der damaligen Klasse 5-8 beschäftigten sich unter der Anleitung ihrer Klassenlehrerin Elke Kley mit Rizzis Werken und tauchten in die bunte und verrückte Welt seiner bekannten Häuser und Gesichter ein. In einer Gruppenarbeit entstand so eine große und beeindruckende Collage im Stil des Künstlers, welche im Flur der Klasse ausgestellt wurde.

Für Interessierte: Aktuell ist das tolle Kunstwerk in der Schule im mittleren Aufgang zu bewundern.

Die ersten Wochen des Schuljahres

Manchmal sind wir selbst erstaunt, wie schnell die Zeit vergeht! Nun sind schon die ersten sechs Wochen des Schuljahres vorbei und es ist schon viel passiert. Wir freuen uns, dass tolle Projekte und schöne Ausflüge wieder möglich sind und haben gemeinsam mit unseren Schülerinnen und Schülern bereits einiges in den ersten Wochen erlebt.

Gleich zu Beginn des Schuljahres haben wir im Rahmen unserer Einschulungsfeier in der Turnhalle neue Schülerinnen und Schüler begrüßt. Wir sagen „Herzlich Willkommen!“ an der Odenberg-Schule. Wir freuen uns, dass ihr bei uns seid und hoffen, dass ihr einen tollen Start in ein schönes und aufregendes Schuljahr habt und euch schon ein bisschen bei uns eingelebt habt!

Direkt nach der Einschulungsfeier, starteten alle Klassen mit einer Kennenlernwoche. Was die Kennenlernwoche an der Odenberg-Schule ist, erfährt man hier.

Die ersten Ausflüge des Schuljahres fanden statt und so besuchte jede Klasse der Schule Anorak 21 in Falkenberg, um dort einen Klassenaktionstag zu machen. Hier standen Spiele für die Klassengemeinschaft im Vordergrund, wichtig war aber auch den Glauben an sich selbst zu stärken. Die persönlichen Grenzen zu überschreiten, konnte man besonders gut bei den Kletterangeboten am 13 Meter hohen Kletterbaum oder auf der 6 Meter hohen Slackline üben. Hier wuchsen viele Schülerinnen und Schüler über sich selbst hinaus und trauten sich zuvor Unvorstellbares.

Des Weiteren findet das Eseltrekking der Klasse 1-4 nun wieder jeden Donnerstag statt.

Auch freuen wir uns, dass unser Lehrerzimmer erneuert wird. Hier haben die ersten Bauarbeiten bereits vor den Herbstferien begonnen und wir alle sind sehr gespannt, wie das Lehrerzimmer nach dem Umbau aussehen wird! Das Sekretariat und die Büroräume von Frau Bräutigam und Frau Asmer wurden in der letzten Arbeitsphase bereits renoviert und begeistern mit ansprechender Raumgestaltung.

Den Blick für die schönen Dinge behalten

Nach wie vor stellt uns die aktuelle Zeit vor immer wieder wechselnde Anforderungen und vielfältige Schwierigkeiten. Wir freuen uns, dass bereits vier unserer Klassen bis zu den Ferien im wochenweisen Wechselunterricht und unsere Abschlussklasse im Präsenzunterricht beschult wurden, sind aber auch traurig, dass nach es nach wie vor nicht allen Schülerinnen und Schülern unserer Schule möglich ist am Präsenzunterricht teilzunehmen. Dennoch möchten wir die Hoffnung nicht verlieren und bemühen uns gemeinsam den Blick für schöne Dinge zu behalten. So dekorierten einige Kolleginnen und Kollegen teilweise mit tatkräftiger Unterstützung unserer Schülerinnen und Schüler das gesamte Schulgebäude mit farbenfroher Oster- und Frühlingsdekoration und halfen der Schulgemeinschaft auch die guten Dinge in der aktuellen Zeit zu beachten und sich an das Schöne der Oster- und Frühjahrszeit zu erinnern.

Wir wünschen Ihnen, dass auch Sie den Blick für die kleinen, schönen Dinge in dieser Zeit nicht verlieren und wünschen allen Schülerinnen und Schülern und ihren Eltern und Erziehungsberechtigten eine schöne Osterzeit und einen schönen Start in die Ferien!

Endlich dürfen wir das Geheimnis lüften!

Wie bereits angekündigt, hatten wir besonderen Besuch bei uns an der Odenberg-Schule. Tanja Rösner, die normalerweise bei HR3 gemeinsam mit Tobias Kämmerer die Morningshow moderiert, war in royaler Mission unterwegs zu uns. Wie viele von euch bestimmt schon aus der HR3 Morningshow wissen, wurde Tanja dieses Jahr zur hessischen Weihnachtsbaumkönigin 2020 gekürt und reist seitdem im Namen des Generalverbandes des hessischen Waldbesitzerverbandes durch Hessen und beschenkt Schulen, Kindergärten oder soziale Einrichtungen mit einem Weihnachtsbaum.

Unsere Schule wurde ausgewählt.

Holger Schneider und seine Familie spendete unserer Schule eine wunderschöne Nordmanntanne und möchte unsere Schule damit besonders unterstützen.

Zunächst musste die schöne Tanne aus ihrem Netz befreit werden. Dazu erhielt Tanja die Hilfe von Paul aus der Klasse 1-4. Gemeinsam befreiten Sie die Tanne und so konnte der Baum von den Vertreterinnen und Vertretern der Klassen mit Weihnachtsbaumschmuck behängt werden, der eigens von den Klassen die Tage zuvor angefertigt wurde. Als Dankeschön für Tanja fertigte die Kreativ-AG eine neue Krone an, die von Lilly überreicht werden konnte. Die Freude war riesengroß!

Der neue Weihnachtsbaum lenkt mit seinen Kerzen und dem liebevoll gestaltetem Schmuck im Zentrum des Schulhofes alle Blicke auf sich und erinnert uns an eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Tanja Rösner und HR3 für den tollen Besuch bedanken und bedanken uns ganz herzlich bei Holger Schneider und seiner Familie für den wunderbaren Weihnachtsbaum!

Besinnlicher Start in die Weihnachtsferien

Dieses Jahr war sicherlich ein besonderes Jahr. Es hat uns als ganze Schule, Schulleitung, als Kollegium, als Schülerinnen und Schüler, aber auch als Eltern und Erziehungsberechtigte vor besondere Herausforderung gestellt. Gemeinsam haben wir Vieles gemeistert und sind als Gemeinschaft noch mehr zusammengewachsen.

Unsere Adventsmontage haben wir mit Frau Asmer genutzt, um diese Gemeinschaft in der Weihnachtszeit bewusst zu spüren und zu feiern. Hierzu haben die einzelnen Klassen Vorträge mit Gedichten, kleinen Theateraufführungen und und und vorbereitet.

Wir bedanken uns bei allen, die uns dieses Jahr unterstützt haben, vor allem unseren Sponsorinnen und Sponsoren, Unterstützerinnen und Unterstützern und allen Mitgliedern des Fördervereins unserer Schule.

Wir wünschen Ihnen allen und Ihren Familien eine schöne Weihnachtszeit, besinnliche Feiertage, kommen Sie gut in das neue Jahr und bleiben Sie gesund!