Unsere klassenübergreifenden Schulregeln

1. Jeder hat das Recht auf einen respektvollen Umgang.

2. Jeder hat das Recht auf ungestörtes Lernen und Arbeiten.

3. Ich gehe achtsam mit Materialien und Gegenständen um.

4. Ich höre auf die Anweisungen.

5. Ich gebe mein Bestes.

Die Regeln gelten klassenübergreifend und sollen somit mehr Transparenz für Lehrer, Ganztagskräfte und Schüler bringen. Die Regeln sind für alle gleich - unabhängig von Lehrkraft oder Klasse. Dies vereinfacht bspw. einen Klassenwechsel im neuen Schuljahr. Schüler und Lehrer wissen im Vorfeld, welche Regeln verbindlich für alle gelten. Auch die Arbeit der Vertretungskräfte wird dadurch erleichtert, da es nun ein verbindliches Regelwerk für alle gibt, anstatt unterschiedliche Regeln in verschiedenen Klassen. 

Leitgedanken zu unserem Bildungs- und Erziehungsauftrag

Miteinander - Füreinander:  Wir sind bemüht, freundlich miteinander umzugehen, füreinander da zu sein und voneinander zu lernen. Ziel ist es, andere Standpunkte zu akzeptieren und uns mit Respekt und Toleranz zu begegnen.

Soziale Kompetenzen: Ein wichtiges Ziel unserer Schule ist es, soziale Kompetenzen zu fördern. Das Thema Streitschlichtung hat situationsbezogen einen hohen Stellenwert. Durch Unterrichtsschwerpunkte und gezielte Projekte gilt es, Regeln des miteinander Umgehens kennen zu lernen und einzuüben, hierfür Zeit und Geduld aufzuwenden, um so eine Streitkultur zu entwickeln, die jeden achtet.

Individuelle Förderung: Das Zusammenleben in Schule, Freizeit und Arbeitswelt erfordert eine individuelle und gezielte Förderung der Entwicklung unter Berücksichtigung der persönlichen Lernvoraussetzungen.

Persönlichkeitsentwicklung: Erfolgserlebnisse stärken die Persönlichkeit jedes Einzelnen. Das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit führt zu Verhaltenssicherheit, Eigenständigkeit und einem positiven Selbstbild. Persönliche Erfolge und ein gestärktes Selbstwertgefühl kommen dem Grundbedürfnis entgegen, Freundschaften zu entwickeln.